Frankfurt, 17. April´08:

"Genug Gespart-Genug Privatisiert"

Der Mensch ist das Maß aller Dinge

Attac-Frankfurt, das Bündnis gegen Privatisierung, IG Metall Ffm, GEW BV-Ffm und ver.di Hessen FB Kommunen hatten ins Gewerkschaftshaus eingeladen. - Eine konzentrierte Information mit lebendiger Diskussion.

Bilder: Bilder

Input für das interessierte Publikum!

Erika Hoch präsentiert  Fakten üder Stadt, Personal, Privatisierung
Michael Erhardt wirbt für Aktivität Marianne Friemelt dokumentiert "Sponsoring" an Schulen
Wolfgang Gern Herbert Strorn und Lothar Reininger
Thema: Soziales - Kein Geld da?

Endlich Einkommenssteigerungen im öffentlichen Dienst! - Das fordern die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften, sie wehren sich gegen längere Arbeitszeiten, Arbeitsverdichtung und Arbeitsplatzabbau.

Es ist kein Geld da, ertönt die immer gleiche Leier der öffentlichen Arbeitgeber.

Bessere Ausstattung von Schulen, Kindertagesstätten, Universitäten, Pflegeheimen! Keine Billigkräfte! - Das fordern Beschäftigte ebenso wie Eltern, SchülerInnen, Studierende, Senioren.

 

Es ist kein Geld da, ertönt die immer gleiche Leier der öffentlichen Arbeitgeber.

Personalabbau, Preiserhöhungen, Leistungseinschränkungen, zusätzliche Gebühren und schließlich Privatisierung in ihren verschiedenen Formen sind unumgänglich, sagen die öffentlichen Arbeitgeber.

Und die Benutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln, die Patienten und Mitarbeiter in Krankenhäusern, die KollegInnen der Verkehrsbetriebe, Bühnen, FES, die ehemaligen Mieter von privatisierten Sozialwohnungen zahlen die Zeche.

Es gibt Alternativen! Wir wollen sie diskutieren und über konkrete Möglichkeiten der Rekommunalisierung und einer demokratischen Steuerpolitik beraten.

 

Mit Marianne Friemelt (GEW) und Erika Hoch (Ver.di):

Beispiele und Erfahrungen mit Privatisierungen in Frankfurt

Dr. Wolfgang Gern (Vorstandsvorsitzender der Diakonie in Hessen-Nassau):

Privatisierung im gesellschaftlichen Kontext

Sven Giegold (attac):

Steuerflucht, Steuerdumping - Für eine alternative Steuerpolitik

Michael Erhardt (IG-Metall Frankfurt): Moderation

>Flyer downloaden

Der Abend auf "Radio attac" (MP3):
Sven Giegold:Steuerschlupflöcher weltweit schließen!

Teil 1: Vorträge (komplett)

Michael Erhardt: Einleitung (7:38) // Themen und ReferentInnen (9:10)

Marianne Friemelt: Privatisierungen im Schulbereich (13:01)

Erika Hoch: Privatisierungen Stadt Frankfurt (24:25)

Michael Erhardt: Qualität und Kosten (2:55)

Wolfgang Gern: Privatisierungen im gesellschaftlichen Kontext (19:23)

Michael Erhardt: Soziales muß finanziert werden (1:43)

Sven Giegold: Steuerflucht-Steuerdumping, Alternativen in der Steuerpolitik (25:37)

Michael Erhardt: Zusammenfassung (2:12)

Teil 2: Debatte (Auszug)

H. Fecher: Einleitung (3:39); Lothar Reininger: "Die Stadt schwimmt im Geld" (5:19)

Angelika Wahl: Aktivitäten gegen Privatisierungen in Frankfurt (5:03)

Weiterer Teilnehmer: Umsteuern (4:06)

Weitere Teilnehmerin: Pflicht soz. Daseinsfürsorge, Mindestlohn (4:19)

Vortrag Wolfgang Gern

Privatisierung im gesellschaftlichen Kontext

Thesen // Donnerstag, 17. April 2008 DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69 - 77, Frankfurt am Main >Hier dowloaden

Folien von Sven Giegold

Umfrage Steuersystem gerecht?

Marsch in den Lohnsteuerstaat
Sinkende Körperschaftssteuersätze  
Folien von Erika Hoch (Pdf)
Privatisierungen öffentlicher Dienstleistungen
Presseecho:

Junge Welt 23.April 2008: "Leere Kassen frei erfunden "

"Mit dem Argument vermeintlich leerer Kassen seien bereits vier Frankfurter Schulen in »Public-Private-Partnerships« getrieben worden. In Hochglanzbroschüren fordere die Stadt Schulen auf, sich Sponsoren zu suchen." ... "Vertreter von ATTAC Frankfurt, den Gewerkschaften GEW, ver.di, IG Metall und der Diakonie Hessen-Nassau rufen dazu auf, Druck auf die Politiker auszuüben, öffentliches Eigentum zu rekommunalisieren." ..."»Wir werden systematisch belogen«, erklärte Lothar Reininger, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Römer, gegenüber jW. Tatsächlich schwimme die Stadt Frankfurt im Geld." >Mehr

 

 

Gem Urteil 312 O 85/98 des LG HH vom 12. Mai 1998 distanzieren wir uns von den Inhalten anderer Anbieter! Zurück